Frugalismus im Alltag, Aktien im Alter und creepy Lifestyles – Schulterblick für KW 39/2020

Was war letzte Woche abseits der im Finanzblogroll gelisteten Blogs so los? Das erfährst du im Finanzblogroll Schulterblick für KW 39/2020. Diesmal unter anderem über Frugalismus im Alltag, Aktien im Alter und creepy Lifestyles.

Viel Spaß beim Lesen!

Frugalismus

Die Rich Bitch geht ab sofort zu Fuß. Oder fährt mit dem Bus. Auf jeden Fall fährt sie kein Motorrad mehr. Denn das ist jetzt verkauft. Die gesparten Kosten können jetzt langfristig investiert werden. >>> Frugalismus im Alltag: wie mir eine einzige Entscheidung mehrere Monatsgehälter sparte

Alibaba

Der money doctor denkt darüber nach, seine eigenen Anlageregeln zu brechen und an einem IPO zu partizipieren. Im Oktober ist der Börsengang der Alibaba-Tochter Ant Group geplant und dürfte alle Rekorde brechen. >>> Das große Krabbeln!

Magazin

Am 03. Oktober 2020 erscheint die zweite Ausgabe des  Finanzblogroll Magazins! In neuem Design und mit noch mehr Inhalten Das Finanzblogroll Magazin gibt es natürlich kostenlos über den Newsletter, für den du dich

hier anmelden

Unabhängigkeit

Was bedeutet Reichtum? Große Villa mit Infinity-Pool auf Mallorca und Luxus-Autos? Für Katrin von Financial Indepedence Rocks sind es die finanzielle Unabhängigkeit und individuelle Wahlmöglichkeiten . Es gilt das Motto “Nicht mit den großen Hunden pinkeln” >>> Finanziell frei?

Aktien

Aktien im Alter? Unserer Kanzlerin würde sagen: Alternativlos! Denn andere Anlagen sind leider häufig inflationsbereinigt ein Verlustgeschäft >>> Bis zu welchem Alter in Aktien investieren?

Frauen

Finanzen sind nicht nur Männersache. Finanzpilotin Sara zeigt in ihrem Beitrag warum Frauen sogar die besseren Anleger sind, warum sich langfristiges Investieren lohnt und wo und wie sich Frauen (und Männer) Finanzbildung aufbauen können. >>> Darum sollten sich Frauen mit Finanzen beschäftigen!



Generationenvertrag

Obwohl jeder in der AHV von den Vorteilen der Nachkommen profitiert, müssen die meisten Eltern nur für ihre Kinder bezahlen. Dies ist unfair und wird auf lange Sicht nicht funktionieren. >>> Der gescheiterte Generationenvertrag

Lifestyle

Einnahmenerhöhungen können größtenteils für höhere Sparquoten eingesetzt werden, ohne große Einbußen der Lebensqualität zu spüren. Was wäre, wenn wir 50% aller zusätzlichen Einnahmen sparen würden? >>> How Much Lifestyle Creep is Okay?

Alle neuen Beiträge der im Finanzblogroll gelisteten Blogs findest du übrigens auf der Startseite

Crashpropheten

Crashpropheten verbreiten Angst und Schrecken unter manchen Privatanlegern und reden den “größten Crash aller Zeiten” herbei. Tim Schäfer predigt auch in seinem Gastbeitrag auf Aktien-Mag: Buy and Hold gewinnt auf lange Sicht >>> Die wirren Vorhersagen der Crashpropheten Weik und Friedrich

Teilen macht Freu(n)de... Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
0Email this to someone
email

Ein Gedanke zu „Frugalismus im Alltag, Aktien im Alter und creepy Lifestyles – Schulterblick für KW 39/2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.